Ambulanz für Intensivmedizinische Nachsorge

Kontaktperson

KFO 342 Principal investigator PD Dr. med. Melanie Meersch

PD Dr. med.

Melanie Meersch

Jährlich werden in Deutschland 2 Millionen Patienten auf Intensivstationen behandelt. Viele dieser Patienten werden dort aufgrund von Organversagen, entweder nach größeren operativen Eingriffen oder sekundär als Folge von anderen Erkrankungen, für längere Zeit behandelt. Nach überstandener Erkrankung und initialer Wiederherstellung der Organfunktionen entwickeln sich bei einigen Patienten nachfolgend chronische Erkrankungen, die sowohl die Lebensqualität, als auch das Langzeitüberleben reduzieren.
Die Ambulanz für intensivmedizinische Nachsorge am Universitätsklinikum Münster ist auf die Behandlung von Langzeitfolgen nach langem intensivmedizinischem Aufenthalt spezialisiert. Es stehen weniger die Folgen der Primärerkrankung im Fokus, als die chronischen Erkrankungen, die sich aus den intensivmedizinischen Krankheitsbildern ergeben.