Pilotprojekt

PP2

Der Effekt von Propofol im Vergleich zu Sevofluran auf die Schutzwirkung der entfernten, ischämischen Präkonditionierung (RIPC) bei Risikopatienten während eines herzchirurgischen Eingriffs.

Projektleitung

KFO 342 Principal investigator PD Dr. med. Melanie Meersch

PD Dr. med.

Melanie Meersch

PD Dr. med.

Jan Rossaint

Summary

Die entfernte, ischämische Präkonditionierung (Remote ischemic preconditioning (RIPC)) reduziert effektiv eine akute Nierenschädigung bei Hochrisikopatienten nach einem herzchirurgischen Eingriff. Das Anästhetikum Propofol scheint einen Präkonditionierungs-hemmenden Effekt zu haben. Die entfernte, ischämische Präkonditionierung ist mit einem frühen und vorübergehenden Anstieg von den zwei Zellzyklusarrest Markern „tissue inhibitor of metalloproteinases-2“ (TIMP-2) und „insulin-like growth factor-binding protein 7“ (IGFBP7) assoziiert. In dieser Studie werden die Effekte verschiedener anästhetischer Ansätze auf die für die RIPC notwendigen Änderungen der [TIMP-2]*[IGFBP7] Konzentrationen untersucht.

Diese Untersuchung ist konzipiert als monozentrische, randomisierte klinische Studie an Hochrisikopatienten, die sich einem herzchirurgischen Eingriff mit kardiopulmonalem Bypass unterziehen müssen. Die Patienten werden in 4 Gruppen randomisiert: 1) Propofol +sham-RIPC, 2)Propofol+RIPC, 3) Sevofluran +sham-RIPC, 4) Sevofluran +RIPC. Der primäre Endpunkt ist die Änderung der Urinkonzentration von [TIMP2]*[IGFBP7]. Eines der sekundären Zielkriterien ist die Inzidenz der akuten Nierenschädigung 72 h nach dem herzchirurgischen Eingriff gemäß den KDIGO (Kidney Disease Improving Global Outcomes) Definitionen.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Zwischenüberschrift

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua. Ut enim ad minim veniam, quis nostrud exercitation ullamco laboris nisi ut aliquip ex ea commodo consequat. Duis aute irure dolor in reprehenderit in voluptate velit esse cillum dolore eu fugiat nulla pariatur. Excepteur sint occaecat cupidatat non proident, sunt in culpa qui officia deserunt mollit anim id est laborum.

Projektteam

Dr. rer. nat.

Stephanie Licher

Dr. rer. nat.

Katharina Thomas

PD Dr. med.

Jan Rossaint